Serjoscha Wiemer (Dr. phil.) ist Medienwissenschaftler und Akademischer Rat für Digitale Medien & Mobile Media am Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn. Er schrieb „Das geöffnete Intervall – Medientheorie und Ästhetik des Videospiels“ (2014). Gemeinsam mit Stefan Böhme & Rolf F. Nohr ist er Herausgeber von „Diskurse des strategischen Spiels. Medialität, Gouvernementalität, Topografie“ (2015) und von „Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen. Die Datenbank als mediale Praxis“ (2012).

In seiner Arbeit verbindet er Ansätze von Medientheorie, Ästhetik und Epistemologie, um historische und gegenwärtige Bedingungen von Wahrnehmung, (Bild-)Handeln und Sinnproduktion zu erforschen.


Wissenschaftlicher Werdegang

  • Studium Theater- Film- und Fernsehwissenschaft, Sozialpsychologie und Germanistische Linguistik an der Ruhr-Universität Bochum. Abschluss Magister.
  • Im Anschluss Doktorand und Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg »Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung« an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.
  • 2006-2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HBK Braunschweig im DFG-Forschungsprojekt »Strategie spielen. Steuerungstechniken und strategisches Handeln in populären Computerspielen (am Beispiel von Wirtschafts-, Militär- und Aufbausimulationen)«.
  • Seit 2011Akademischer Rat a.Z. für Digitale Medien/Mobile Media am Institut für Medienwissenschaften an der Universität Paderborn.