Seminare am Institut für Medienwissenschaften, Universität Paderborn

Einführung in Theorien des Spiels // Introduction to Theories of Game and Play (WS 2017/18)

Mit Spielshows, Rätsel- und Talentwettbewerben oder mit der Übertragung von Fußballspielen sind Spiele fester Bestandteil des Formenrepertoires der Fernsehunterhaltungskultur. In Computerspielen wird ‚Spielen‘ handlungsleitend für den Umgang mit digitalen Objekten und Interfaces. [...] 
Das Seminar vermittelt einen Überblick über einige grundlegende Ansätze zur Theorie des Spiels und diskutiert zeitgenössische Theorien zum Spiel in denen die Medialität des Spiels sowie das Verhältnis von Spiel und Technik ins Zentrum gerückt werden.

Glitch?! – Zur Medientheorie und -ästhetik der Störung (SoSe 2017)

In medien- und kulturtheoretischen Ansätzen werden Rauschen & Störung häufig als kritische Figur der Unterbrechung oder als Quelle plötzlicher Erkenntnis thematisiert. Störungen werden mit der Hoffnung aufgeladen, den Schleier der Illusion zerreißen zu können, und die 'Wahrheit' der Apparate zu entblößen [...]
Das Seminar fragt nach dem ästhetischen, erkenntnistheoretischen und utopischen Potenzial von Störung. Neben aktuellen Theorien werden exemplarisch künstlerische Arbeiten diskutiert (Games, Musik, Video, Netzkunst), in denen die Erforschung von (medientechnisch generierten) 'Störungen' explizit zum Programm erhoben wird.

Affektive Medien. Zur Hervorbringung und Kontrolle von Affekt/Gefühl in audiovisuellen Medien (SoSe2017)

Im Seminar werden unterschiedliche Ansätze und Theorietraditionen zu ›affektiven Medien‹ vorgestellt und diskutiert. Neben (medien)ästhetischen Ansätzen aus Theater-, Film- und Musiktheorie, die häufig auf Wirkungs- und Erfahrungsqualitäten in der Rezeption abzielen, soll der Ansatz des so genannten ›affective computing‹ besonders Beachtung finden. Affective computing befasst sich mit der Erfassung, Interpretation, Identifizierung und Simulation von Gefühlen und Affekten durch Computertechnologie. 
Der Besuch der Vorlesungsreihe »Algorithmen: Logik, Affekt, Kontrolle« ist fester Bestandteil des Seminars.

Michel Serres: „Erfindet euch neu!“ Zur Veränderung von Kultur und Kommunikation der ‚vernetzten Generation‘ (WS 2016/17).

Computerspiele als Kulturtechnik (WS 2016/17).

Media, Migration and Exile (Engl.) (SoSe 2016).

Algorithmische Medien und Populärkultur: eine Einführung (SoSe 2016).

Bildtheorie und Computerspiele. Elektronische Bilder zwischen Datenraum und Interface (WS 2015/16).

Glitch?! Ästhetik und Theorie der Störung (SoSe 2015).

Game Studies. Einführung in medienwissenschaftliche Ansätze der Computerspielforschung (SoSe 2015).

Smart, mobile, connected? Transformations of media culture in the age of ‚mobile media‘ (Engl.). (WS 2014/15).

Synthesizer des Denkens: Medientheorie mit Gilles Deleuze (WS 2014/15).

Zombies. Zur Theorie und Analyse einer populärkulturellen Figur (SoSe 2014).

Medien im Spannungsfeld von Kontroll- und Überwachungsordnungen (SoSe 2014).

Audio-Games. Theorie, Ästhetik, Interfaces (WS 2013/14).

Frankenstein, Game-of-Life, I-Robot. Konfigurationen lebender Maschinen aus medienwissenschaftlicher Sicht (WS 2013/14).

Ansätze der Medienanthropologie (SoSe 2013).

Handyfilme – Lo-Fi-Video zwischen Urlaubs-, Familienfilm und YouTube-Hit (SoSe 2013).

In Bewegung: Mobile Media aus historisch-systematischer Perspektive (SoSe 2012).

Video Game Analysis: Rules, Actions & Interfaces (Engl.) (SoSe 2012).

Gaming Communitys: Computerspiele als Medien gemeinschaftlichen Handelns (WS 2011/12).

Wirelessness: Zur Theorie und Geschichte drahtloser Kommunikation (WS 2011/12).

Seminare am Institut für Medienforschung, HBK Braunschweig

Medienutopien (WS 2010/11).

Wikipedia als kollaborative Wissensplattform und Social Software
(gemeinsam mit Harald Hillgärtner) (SoSe 2010).

Vernetzte Welten: Perspektiven der Computerspielanalyse am Beispiel von World of Warcraft (gemeinsam mit Stefan Böhme) (SoSe 2010).

Intermedialität. Zur Theorie und Analyse intermedialer Prozesse (WS 2009/10).

Die Couch des Armen. Zum wechselvollen Verhältnis von Psychoanalyse und Filmtheorie (gemeinsam mit Anke Zechner) (SoSe 2009).

Filmanalyse/Psychoanalyse (SoSe 2009) .

Medialität und Museum. Zwischen Wunderkammer und Science Center (gemeinsam mit Michael Fürst) (WS 2008/09).

„Strategie Spielen“ I-VI (gemeinsam mit Prof. Dr. Rolf F. Nohr). Oberseminar im Zusammenhang des DFG-Forschungsprojekts „Strategie Spielen“ (SoSe 2008 bis WS 2010/11).

Das Irrsal hilft… – Experimentelle Wissenschaftsprosa und eigene Schreibpraxis (SoSe 2008).

Die Vergangenheit der Zukunft. Science Fiction Filme der 1950er Jahre (WS 2007/08).

Exkursion Filmwoche Duisburg. (WS 2007/08 u. 2008/09).

Interface-Ästhetik (gemeinsam mit Björn Bischof) (WS 2007/08).

Planen, Aufbauen, Regieren… – Strategiespiele als Computerspiel-Genre (SoSe 2007).

Antennen, Cyborgs, Couchpotatos. Schnittstellen zwischen Körpern und Medien (SoSe 2006).

Einführung in Betrachter- und Handlungspositionen in audiovisuellen Medien (WS 2006/07).

Seminare am Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum

Vom zauberhaften Schein der Oberfläche. Konzepte von Realismus und Immersion in Video- und Computerspielen (gemeinsam mit Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky) (SoSe 2007).

Intermedialität, Medienwandel, Medienkonvergenz. Hybride Phänomene zwischen Film und Computerspiel (SoSe 2006).

Lehre an sonstigen Instituten

Computerspielgeschichte als Medienarchäologie. Eine medienpraktische (Radio-)Übung.
Übung am Institut für Medienwissenschaft, Marburg. (SoSe 2006).

Zur Gesellschaft des Spektakels (gemeinsam mit Prof. Dr. Burkhardt Lindner).
Proseminar am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Frankfurt/M. (SoSe 2005).